Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /homepages/33/d649488615/htdocs/ostermann/module/Core/Module.php on line 17
Dr. Tim Ostermann

45.000 Euro aus Denkmalschutzprogramm des Bundes für Bahnhof Vlotho

23.12.2016 - 14:28

Vlotho. Ein Förderantrag für den Bahnhof Vlotho hatte Erfolg. Die 45.000 Euro Bundeszuwendungen aus den Mitteln des „Denkmalschutz-Sonderprogrammes V“  wurden bereits im November bewilligt. Jetzt hat der heimische Bundestagsabgeordnete Tim Ostermann vor Ort das weitere Prozedere erläutert. Mehrere Mitglieder des Vereins „Bürgerbahnhof Vlotho“ waren anwesend . Mithilfe von Tim Ostermann, der ebenfalls Mitglied des Bahnhofsvereins ist, hatte der Verein im Februar den Förderantrag gestellt.

 „Ich freue mich, dass der Bund mit gutem Beispiel vorangeht und Fördermittel bewilligt hat. Vielleicht können dadurch auch weitere Mittel generiert werden“, so Ostermann.

 Im ersten Quartal des nächsten Jahres wird die Bezirksregierung Detmold einen Antrag auf Zuwendung erstellen und an den Bahnhofsverein schicken. Zuvor gibt es aber noch in einigen Punkten Klärungsbedarf. Die Stadt Vlotho ist weiterhin Eigentümerin des Gebäudes. Es war geplant, das Eigentum an die Genossenschaft zu übertragen. Dies ist aber noch nicht erfolgt, da sich zwei weitere potenzielle Investoren gemeldet haben. Bevor ein Antrag auf Zuwendung erstellt werden kann, muss klar sein, wer Eigentümer oder Nutzungsberechtigter und damit auch Zuwendungsempfänger ist. Ebenso muss gesichert sein, dass weitere Mittel für die restliche Bahnhofssanierung zur Verfügung stehen. Im Anschluss daran wird das Gesamtkonzept von den Behörden bewertet und die Mittel freigegeben. Eine denkmalrechtliche Erlaubnis für die geplanten Umbauten wird vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe erteilt.

 Bei dem Ortstermin wurde klar, dass für den Bahnhofsverein ein Verkauf an einen der Investoren kein Grund zur Ärgernis wäre. „Für uns hat die Erhaltung des Gebäudes oberste Priorität. Wer hierfür die Verantwortung übernimmt, ist zweitrangig. Wir hoffen, dass die Sanierung des Bahnhofs die Wiederbelebung der Unterstadt fördert “, so die Teilnehmer.

Der unter Denkmalschutz stehende Bahnhof hat momentan keine Nutzung, da das Gebäude starke Beschädigungen aufweist.

Die denkmalpflegerischen Ausgaben für die Dachsanierung des 1875 fertiggestellten Bahnhofs werden auf circa. 145.000 Euro geschätzt. Weitere Mittel wurden beantragt – unter anderem bei der Stiftung für Denkmalschutz.

 Bildunterschrift (v. l):

Dr. Jan Knoop, Sabine Harthun, Manfred Kreideweiss, Volker Hoffmann, Torge Lüdkemeier, Joachim Störmer, Dr. Tim Ostermann, Wolfgang Kreideweiß, Bernd Kortemeyer 

Ostermann direkt: Ausgabe 79

20.10.2017 - 11:42

Ostermann direkt: Ausgabe 78

05.09.2017 - 17:45